Renault gewinnt zwei Auszeichnungen beim Internationalen Automobil-Festival

Doppelerfolg für Renault auf dem diesjährigen Internationalen Automobil-Festival in Paris: Der Renault 5 Prototype erhält den Publikumspreis „schönstes Konzeptfahrzeug 2022“. Die Studie Renault SUITE N°4, entwickelt in Zusammenarbeit mit dem französischen Designer Mathieu Lehanneur, gewinnt außerdem einen Ehrenpreis der Jury.

Für das Jahr 2022 hat das Internationale Automobil-Festival seinen renommiertesten Preis neu aufgelegt. Der Award zeichnet nun nicht mehr das schönste Automobil aus, sondern das schönste Konzeptfahrzeug. Außerdem durfte zum ersten Mal das Publikum entscheiden: Vom 2. Dezember 2021 bis zum 16. Januar 2022 stimmten Automobilbegeisterte online unter den zehn Entwürfen ab, die in die engere Wahl gekommen waren. Die Auswahl hatte eine Jury aus zwölf Vertretern der Branchen Automobil, Medien, Architektur und Schmuck im Dezember getroffen.

Publikum wählt Renault 5 Prototype mit großer Mehrheit

Renault 5 Prototype

Renault 5 Prototype

Mehr als 70 Prozent der Teilnehmer wählten den Renault 5 Prototype mit seinem futuristischen Design zum „schönsten Konzeptauto 2022“. Die Studie ist ein kompaktes Stadtauto, das eine Ikone in die Zukunft transportiert – im modernem Look und mit rein elektrischem Antrieb. 2024 soll das Fahrzeug als Serienmodell vorgestellt werden.

Renault SUITE N°4

Renault SUITE N°4

Zu den insgesamt 14 vergebenen Preisen zählt auch eine lobende Erwähnung für ein Fahrzeug, eine Person oder ein Unternehmen, das die Jury für besonders interessant hält. In diesem Jahr erhielt diesen Ehrenpreis der , ein Konzeptfahrzeug, das in Zusammenarbeit mit dem französischen Designer Mathieu Lehanneur zum 60. Jubiläum des Renault 4 entstand. Die Studie verbindet die Welt der Architektur und der Automobile und erinnert an ein mobiles Hotelzimmer unter freiem Himmel. Heckpartie und Heckklappe sind durch Fenster aus Polycarbonat ersetzt, die Karosserie mit einer speziellen Lackierung im Zement-Look versehen, und der Kühlergrill besteht aus poliertem Aluminium.

„Wir sind sehr stolz auf diese beiden Auszeichnungen“, sagte Gilles Vidal, Renault Design Director anlässlich der Preisverleihung. „Sie sind eine Anerkennung für die harte Arbeit, die die Renault Design Teams leisten, um die Nouvelle Vague der Marke zu gestalten.“

Quelle Text und Foto: Renault Presse Service – https://www.renault-presse.de/

50 Jahre Renault 5

12Happy Birthday, „kleiner Freund“! Der Renault 5 feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag. 1972 fährt mit dem Renault 5 auf dem Genfer Auto-Salon eines der größten Kultmodelle der Marke ins Rampenlicht. Von 1972 bis 1994 findet der „kleine Freund“ – so stellt sich der Renault 5 in der zeitgenössischen Werbekampagne vor – über neun Millionen Käufer. Renault wird das Jubiläum in Frankreich und in den sozialen Netzwerken gebührend feiern: Fans dürfen sich das ganze Jahr über ein volles Programm mit vielen Terminen freuen.

50 Jahre Renault 5

50 Jahre Renault 5

Der Renault 5 zettelt bei seinem Erscheinen 1972 eine echte Revolution an und lässt die Konkurrenz mit einem Schlag uralt aussehen. Mit seinem modernen Design, dem variablen Innenraum, einem Top-Platzangebot auf kleiner Verkehrsfläche und nicht zuletzt seinen poppigen Farben markiert er den Beginn der modernen Kompaktklasse. Dass der Umstürzler seinen revolutionären Charakter mit typisch gallischen Ingredienzien wie Charme und Chic würzt, verleiht ihm zusätzlichen Reiz und beschert ihm vom ersten Tag an eine große Fangemeinde.

In den 3,51 Metern Kürze des Renault 5 liegt tatsächlich viel Würze: Der kleine Gallier nimmt nur wenig Verkehrsfläche ein, ist mit lediglich 9,8 Meter Wendekreis handlich in der Stadt und leicht zu parken, bietet aber trotzdem genügend Platz für vier Erwachsene und ihr Gepäck.

Auch das Design überzeugt: Mit großen Scheinwerferaugen, einer Interpretation des „Kindchenschemas“, die sofort Sympathien weckt, im Windkanal geglätteten Flächen ohne Schnörkel und einem aufgeräumten Innenraum kombiniert der Renault 5 Funktionalität und Form auf einmalige Art und Weise. Ganz dem Zeitgeist entspricht die Farbgebung der avantgardistischen Karosserie: Renault schickt den Neuling in grellem Giftgrün und Knallorange auf die Straße.

Dank seiner gelungenen technischen Basis und sorgfältiger Modellpflege bleibt der Renault 5 bis zum Ende seiner Produktionsspanne auf der Höhe der Zeit. 1990 stellt ihm Renault mit dem Clio den designierten Nachfolger zur Seite, vier Jahre lang werden die beiden Publikumslieblinge parallel gebaut. 1994 heißt es dann nach 22 Jahren und insgesamt 9.008.912 Einheiten „au revoir“ für den Dauerbrenner.

KUNSTSTOFFSTOSSFÄNGER ALS WELTNEUHEIT

Mehr als nur ein Design-Gag sind die erstmals bei einem Serienfahrzeug eingesetzten großflächigen Kunststoffstoßfänger anstelle der bis dato üblichen, eher unpraktischen Stoßstangen. Renault kreiert damit einen neuen Industriestandard, den später die gesamte Branche aufgreift.

Nicht minder futuristisch wirken die hochkant angeordneten Rückleuchten des Renault 5. Sie dienen ebenfalls einem praktischen Zweck: Sie ermöglichen den Einbau der breiten, tief heruntergezogenen Heckklappe und damit auch das bequeme Be- und Entladen des Kofferraums. Der fasst alltagstaugliche 215 Liter, lässt sich aber durch Umlegen der Rückbank auf 900 Liter erweitern.

MOTOREN FÜR JEDEN ANSPRUCH

Bei den Motorisierungen hat Renault für jeden Anspruch eine Lösung parat. Das Spektrum reicht von 25 kW/34 PS im Einstiegsmodel bis 79 kW/108 PS im 1981 vorgestellten Renault 5 Alpine Turbo. Der radikal konzipierte, um 20,2 Zentimeter verbreiterte Renault 5 Turbo, der 1980 in die Schauräume der Händler rollt, setzt noch einen drauf: Sein längs hinter den Vordersitzen untergebrachter 1,4-Liter-Turbomotor mit Ladeluftkühler mobilisiert stolze 118 kW/160 PS.

Fast zeitgleich zum Debüt des Brachialmodells bringt Renault 1980 den viertürigen Renault 5 mit sechs Zentimeter längerem Radstand heraus, was den ohnehin schon exzellenten Verkauf nochmals stimuliert: 1980 rollen über 660.000 Renault 5 von der Montagelinie. Das entspricht 44,6 Prozent der Gesamtproduktion des Herstellers.

50 Jahre Renault 5

50 Jahre Renault 5

1984: DEBÜT DER ZWEITEN MODELLGENERATION

Mit dem Modelljahr 1984 endet die Karriere des Renault 5 der ersten Generation. Nach 5.544.695 produzierten Fahrzeugen in 13 Jahren steht mit dem „Supercinq“ („Super 5“) ein komplett neu konstruierter Nachfolger auf dem Pariser Salon bereit. Das Design lehnt sich stark an den Vorgänger an, wirkt aber insgesamt glatter und gereifter. In der Länge legt der 5er um 8,5 Zentimeter auf immer noch kompakte 3,59 Meter zu, in der Breite um 3,5 Zentimeter auf 1,58 Meter. Von Beginn an bietet Renault den „Supercinq“ außerdem in einer nochmals um sechs Zentimeter auf 3,65 Meter gestreckten Variante mit vier Türen an.

Bei aller Ähnlichkeit gibt es auch grundlegende Unterschiede zum Vorgänger. So sind die zwischen 30 kW/41 PS und 85 kW/115 PS starken Motoren für ein besseres Platzangebot im Innenraum quer vor der Vorderachse statt längs dahinter eingebaut. Auch in Sachen Umweltbewusstsein setzt der neue Renault 5 Zeichen: 1986 kommen die ersten Varianten mit Lambda-geregeltem Dreiwegekatalysator nach US-Norm heraus, damals das Nonplusultra der Abgasreinigung. Ebenfalls 1986 hält im Renault 5 TD (Dreitürer) und GTD (Viertürer) der Diesel Einzug unter die Motorhaube des 5ers.

50 Jahre Renault 5

50 Jahre Renault 5

RENAULT 5 PROTOTYPE: BLICK ZURÜCK NACH VORN

Doch kein Abschied ist für immer: Anfang 2021 stellt der französische Automobilhersteller die Studie Renault 5 Prototype vor. Sie zitiert das gleichnamige Kultmobil der 1970-er- und 80-er Jahre und wirft gleichzeitig einen Blick in die Zukunft der Marke. Das Konzeptfahrzeug mit dem neuinterpretierten, ikonischen R5-Design zeigt, wie Renault das Elektroauto in Europa demokratisieren und begehrenswert machen wird. Das vom Renault 5 Prototype abgeleitete Serienfahrzeug soll 2024 vorgestellt werden, so dass auch in Zukunft gilt: „Nummer fünf lebt“.

50 Jahre Renault 5

50 Jahre Renault 5

Quelle Text und Foto: Renault Presse Service – https://www.renault-presse.de/

100 Austral absolvieren rund zwei Millionen Kilometer Erprobungsfahrten

Mit dem neuen Austral präsentiert Renault 2022 den neuen Kompakt-SUV der Marke. Aktuell starten die finalen Erprobungsfahrten des neuen Modells. Insgesamt rund 100 Austral werden in den kommenden Monaten rund zwei Millionen Kilometer auf europäischen Straßen und Teststrecken absolvieren. Dabei gibt auch die überwiegend neu entwickelte, durchgehend elektrifizierte Antriebspalette ihr Debüt.

Der neue Austral von Renault kombiniert neue, vernetzte Technologien mit hohem Fahrvergnügen. Erstmals zum Einsatz kommt im Rahmen der Erprobungsfahrten ein neuer 48-Volt-Mild-Hybrid-Antriebsstrang – eine Innovation in der Renault Modellpalette.

Die Erprobungsfahrten erfolgen in Frankreich, Spanien, Deutschland und Rumänien – 1,4 Millionen Kilometer auf abgesperrten Strecken, 600.000 Kilometer unter realen Bedingungen auf öffentlichen Straßen. Etwa 900 Fahrerinnen und Fahrer kommen zum Einsatz.

Zusätzlich zur elektrifizierten Antriebspalette stehen auch die neu entwickelte Plattform CMF-CD3 sowie die Feinjustierung von Fahrerassistenzsystemen, die Geräuschdämmung und der Federungskomfort im Fokus.

ZU 100 PROZENT ELEKTRIFIZIERTES MOTORENANGEBOT

Im Fokus der finalen Erprobungsphase des Renault Austral steht auch die Abnahme der überwiegend neu entwickelten und durchgehend elektrifizierten Benzinmotoren: Insgesamt stehen ein E-TECH-Hybrid-Motor der jüngsten Generation, ein 1,3-Liter TCe 12-Volt-Mild-Hybrid und als Renault Premiere ein völlig neuer 1,2-Liter TCe 48-Volt-Mild-Hybrid zur Wahl.

Merkmal der neuen Motorengeneration sind geringe CO2-Emissionen ab 105 Gramm pro Kilometer nach WLTP-Zyklus1 sowie ein Leistungsspektrum bis maximal 200 PS.

1 Vorläufige Werte, Homologationsdaten liegen noch nicht vor

Quelle Text und Foto: Renault Presse Service – https://www.renault-presse.de/

Französische Gendarmeri setzt auf die Alpine A110

Fortsetzung einer langen Tradition: Die französische Gendarmerie hat 26 Alpine A110 für ihre schnellen Einsatzteams bestellt. Die Auslieferung der sportlichen Flotte beginnt Anfang 2022 und erfolgt über vier Jahre.

Die eigens für die schnellen Einsatzkräfte umgebauten Alpine A110 kommen aus dem Alpine Stammwerk in Dieppe und werden anschließend durch den ebenfalls in Nordfrankreich ansässigen Umbauspezialisten Durisotti für die Anforderungen im Gendarmerie-Einsatz angepasst. So erhalten die 26 Sportwagen als Ausstattungsmerkmale unter anderem die typische Beschriftung, Reflektorfolien, Blaulicht, Einsatzhorn sowie eine Sondersignalanlage. Zwei der neuen Einsatzfahrzeuge werden ausschließlich für Schulungszwecke verwendet.

Mit der Order der Alpine A110 setzt die Gendarmerie Nationale eine lange Tradition fort: Die erste Generation der blauen Berlinette zählte bereits 1966 zum Fuhrpark der schnellen Einsatzbrigade BRI (Brigade Rapide d´Intervention). Insgesamt kamen seitdem zahlreiche weitere Modelle der Renault Group bei den Ordnungskräften zum Einsatz: Alpine A110 (1966 bis 1973), Alpine A310 (1973 bis 1987), Renault 18 Turbo (1984 bis 1987), Renault 21 2L Turbo (1992 bis 1995), Mégane (2001 bis 2006), Mégane III RS (2011 bis 2021).

Das französische Innenministerium fällte seine Entscheidung zu Gunsten des legendären Sportwagens auf Grund seiner Performance und Agilität. Neben den Fahrleistungen des 185kW/252 PS starken Mittelmotormodells waren auch die relativ moderaten Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte ausschlaggebend für die Wahl.

Quelle Text und Fotos: Alpine Presse Service – https://www.alpine-presse.de/

Neuer Megane E-TECH Electric startet in Deutschland bei 35.200 Euro

Der neue Megane E-TECH Electric kommt in Deutschland zum Einstiegspreis von 35.200 Euro auf den Markt. Somit ist das neue Modell abzüglich 9.570 Euro Renault Umweltbonus1 bereits ab 25.630 Euro erhältlich. Der vollelektrische Newcomer versteht sich nicht nur als reines Elektrofahrzeug, sondern fügt sich mit modernster Software und optimierter Konnektivität nahtlos ins digitale und elektrische Ökosystem seines Nutzers ein.

Renault bietet den Megane E-TECH in vier Ausstattungen sowie je zwei Antriebs- und Batterievarianten an, welche jeden Einsatzzweck vom Alltag bis hin zu Urlaubsfahrten und Wochenendausflügen abdecken. Kunden, die bereits ein Fahrzeug vorbestellt haben, können ihre Reservierung ab sofort noch 2021 in eine Bestellung umwandeln. Renault nimmt Bestellungen ab dem 1. Februar 2022 entgegen.

Die Preise für den Megane E-TECH beginnen bei 230 Euro pro Monat für Leasing-Kunden beziehungsweise 35.200 Euro für die Ausstattung Equilibre mit der 40-kWh-Batterie und dem 130 PS-Elektromotor. Die Ausstattungsvariante Techno mit dem 60-kWh-Batteriepaket und dem 218 PS starken E-Motor ist ab 370 Euro pro Monat beziehungsweise 44.700 Euro verfügbar.

Für Elektromobilität ohne Einschränkungen bietet Renault Kunden des neuen Megane E-TECH den Mobilize Charge Pass an. Einmal aktiviert, öffnet dieser den Zugang zu über 260.000 öffentlichen Ladepunkten in 25 europäischen Ländern und ermöglicht die problemlose Bezahlung und Identifizierung. Für besonders weite Fahrten haben Megane E-TECH Nutzer im Rahmen des sogenannten „Switch Car“ Angebots außerdem Zugriff auf ein kostenloses Alternativfahrzeug.

Zum entspannten E-Mobilitätserlebnis mit dem neuen Megane E-TECH trägt ferner das wegweisende On-Board-Infotainmentsystem openR Link mit kostenlosen Software-Updates „over the air“ bei. Das System bleibt hierdurch immer auf dem neuesten Stand.

Renault gewährt auf den Megane E-TECH zum Marktstart zwei Jahre Garantie mit 24-Stunden-Service an sieben Tagen in der Woche. Auf die Batterie gibt es eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometern.

MEGANE E-TECH ELECTRIC: PREISE

Batterie / Motorisierung Ladesystem Equilibre Techno Iconic Evolution ER Evolution
40 kWh / 130 PS AC7 35.200 Euro
40 kWh / 130 PS AC22 / DC85 37.100 Euro 40.100 Euro
60 kWh / 130 PS AC22 / DC130 42.700 Euro
60 kWh / 218 PS AC22 / DC130 41.700 Euro 44.700 Euro 47.500 Euro 43.500 Euro
1 6.000 Euro Umweltbonus inkl. Innovationsprämie, 3.570 Euro Renault Anteil

Quelle Text und Fotos: Renault Presse Service – https://www.renault-presse.de/

THE ORIGINALS: Renault eröffnet erstes virtuelles Museum

Digitale Plattform für motorisierte Ikonen: Mit „The Originals“ eröffnet Renault das erste virtuelle Museum der Marke, in dem 21 legendäre Automobile aus der Unternehmenshistorie zu besichtigen sind. Die mittels Photogrammetrie erstellten 3-D-Modelle geben ihre Vorbilder bis ins kleinste Detail wieder und erlauben einen faszinierenden Einblick in die automobile Vergangenheit der Marke. Parallel zum Museum geht auch der E-Shop „The Originals Store“ online, in dem Besucher weltweit und rund um die Uhr Fanartikel zur Marke bestellen können.

Der Museumsrundgang unter https://theoriginals.renault.com/de führt zu legendären Renault Modellen wie 4CV, Floride, Renault 4, Renault 16, Espace und Twingo. Die Originalfahrzeuge wurden in einem eigens eingerichteten und speziell ausgeleuchteten Studio in 3D gescannt und fotografiert. Um die digitalen Ikonen so originalgetreu wie möglich zu gestalten, modellierten die Fachleute in der Nachbearbeitung gut versteckte Fahrzeugkomponenten zusätzlich nach. So lassen sich beim 360-Grad-Rundgang auch Details entdecken, die bei manch realem Museumsbesuch unentdeckt bleiben. Ergänzt werden die gestochen scharfen Bilder durch eine kurze historische Einordnung und die wichtigsten technischen Daten. Per Link gelangen die Besucher von jedem virtuellen Ausstellungsstück direkt zum „The Originals Store“, in dem sich das Lieblingsmodell als ebenfalls detailgetreue Replik im Maßstab 1:43 ordern lässt.

„Renault bekommt ein Museum, das dem ikonischen Charakter der Marke entspricht. Die virtuelle Galerie ermöglicht es Besuchern, die Unternehmensgeschichte und die legendären Automobile völlig neu zu entdecken. Erweitert wird das Erlebnis durch den neuen ,The Originals Store’ E-Shop“, sagt Arnaud Belloni, Renault Global Chief Marketing Officer.

Die Websites zu Museum und E-Shop sind in sechs Sprachen verfügbar (Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch und Italienisch), weitere Sprachen folgen in den kommenden Monaten. Darüber hinaus wird die virtuelle Ausstellung weiter wachsen: Ab Ende Dezember 2021 werden nochmals 50 Modelle hinzukommen, bis Ende Dezember 2022 wird der Fundus auf 80 digitale Exponate wachsen.

Quelle Text und Foto: Renault Presse Service – https://www.renault-presse.de/

Renault kündigt neuen SUV „Austral“ an

Mit dem neuen Austral setzt Renault die Erneuerung seines Modellprogramms im kommenden Jahr fort. Erstmals öffentlich präsentiert wird der neue Kompakt-SUV im Frühjahr 2022. Der Austral ersetzt den Renault Kadjar und erweitert die Präsenz der französischen Marke im Segment der kompakten SUVs. Gleichzeitig verstärkt Renault seine mit dem Arkana und dem neuen Mégane E-TECH Electric begonnene Offensive im C-Segment.

Der Name Austral ist abgeleitet vom lateinischen Wort „australis“, auf Deutsch: „südlich“, das in abgewandelter Form in viele europäische Sprachen eingegangen ist, darunter auch ins Französische. Renault betont mit der Namenswahl seine französische Herkunft, signalisiert aber gleichzeitig Internationalität.

Sylvia Dos Santos, Model Naming Strategy Manager Renault Marketing: „Austral erinnert an die die Farben und die Wärme der südlichen Hemisphäre. Der Name lädt ein zum Reisen und ist perfekt für einen SUV geeignet. Die Phonetik ist harmonisch, ausgewogen, für jeden leicht auszusprechen und gleichzeitig international.“

Der neue Austral von Renault kombiniert neue, vernetzte Technologien mit ausgesprochenem Fahrvergnügen. Mit einer Gesamtlänge von 4,51 Metern bietet der Kompakt-SUV bis zu fünf Passagieren Platz und setzt neue Akzente im C-Segment.

Mehr Informationen zur Namensfindung und einen Blick hinter die Kulissen der Modellbenennungsstrategie von Renault bietet die Story „Es war einmal Austral“ (Link: https://renault-presse.de/main-2677-1).

Quelle Text und Foto: Renault Presse Service – https://www.renault-presse.de/